Echte Kamille

Echte Kamille

Die Echte Kamille ,dessen Lateinischer Name Chamomilla recutita ist, wurde schon in der Antike als Heilpflanze verwendet.
Die meisten der damaligen Anwendungsgebiete sind bis heute medizinisch anerkannt.
Die echte Kamille enthält ätherische Öle die sich auf unseren Körper wohltuend auswirken.


Die Griechen

Aufzeichnungen zufolge verwendeten die “alten” Griechen die Kamille schon im dritten Jahrhundert vor Christus als Heilpflanze.
Unter anderem gegen Hautkrankheiten und Geschwüre. Die Anwendung wurde in Form von Tränken, Sitzbädern und Umschlägen verordnet.

Die Ägypter

Auch die Ägypter kannten die wundersame Wirkung der Kamille. So wurden z.B. Kamillenextrakte hergestellt für die einbalsamierung der Toten, aber auch die entzündungshemmende Wirkung bei Zahnbeschwerden war den Ägyptern bekannt.

Die Europäer

Bei den alten Germanen war die Kamille eine heilige Pflanze. Auch sie kannten den medizinschen Aspekt dieser Pflanze.


Steckbrief

 
Haupt-Anwendungen:
Verdauungsschwäche,
Heilwirkung:
antibakteriell,
austrocknend,
beruhigend,
blutreinigend,
entzündungshemmend,
harntreibend,
krampflösend,
schmerzlindernd,
schweisstreibend,
tonisierend,
Anwendungsbereiche:
Afterjucken,
Allergien,
Asthma,
Aufstossen,
Blähungen,
Blasenentzündung,
Blasenschwäche,
Darmkoliken,
Darmschleimhautentzündung,
Durchfall,
Ekzeme,
Entzündete Wunden,
Erkältung,
Erysipel,
Fieber,
Furunkel,
Gesichtsrose,
Gicht,
Grippe,
Geschwüre,
Gürtelrose,
Hämorrhoiden,
Halsentzündung,
Hexenschuss,
Hautunreinheiten,
Husten,
Infizierte Wunden,
Ischias,
Juckreiz,
Kopfschmerzen,
Lymphknoten-Schwellungen,
Magengeschwür,
Magenkrämpfe,
Magenschleimhautentzündung,
Mandelentzündung,
Menstruations fördernd,
Menstruationsbeschwerden,
Mundgeruch,
Mundschleimhautentzündung,
Muttermilch fördernd,
Nebenhöhlenentzündung,
Nervenschmerzen,
Nervosität,
Neuralgien,
Reizdarm,
Reizmagen,
Rheuma,
Schnupfen,
Schlaflosigkeit,
Sodbrennen,
Stress,
Unterleibserkrankungen,
Verstopfung,
Weissfluss,
Wunden,
Zahnfleischentzündung,
Zwölffingerdarmgeschwür,
wissenschaftlicher Name:
Matricaria chamomilla
Pflanzenfamilie:
Korbblütler = Asteraceae
englischer Name:
Chamomile
volkstümliche Namen:
Apfelkraut, Apfelblümlein, Ganille, Garnille, Gramillen, Haugenblume, Helmergen, Helmriegen, Hermel, Hermelin, Herminzel, Kamelle, Kammerblume, Kühmelle, Kummerblume, Laugenblume, Mägdeblume, Mariamagdalenakraut, Muskatblume, Mutterkraut, Remi, Romerei
Verwendete Pflanzenteile:
Blüten
Inhaltsstoffe:
Ätherisches Öl, Azulen, Chamazulen, Apiin, Bitterstoffe, Flavone, Gerbstoff, Gerbsäure, Harz, Cumarin, Borneol, Werg, Farnesol, Herniarin, Hyperosid, Oleanolsäure, Salicylate, Salizylsäure, Schwefel, Thujon, Umbelliferon
Sammelzeit:
Mai – Juli bei Sonnenschein

Hinterlasse einen Kommentar

avatar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
%d Bloggern gefällt das: